Wohnen für Erwachsene mit Mehrfachbehinderung

 

Mehrfach Behinderung

Tagsüber besuchen unsere Bewohnerinnen und Bewohner die Tagesförderstätte im Caritas-Förderzentrum St. Laurentius und Paulus oder eine Werkstatt für Menschen mit Behinderung.

Wir stellen insgesamt 66 Plätze zur Verfügung. Sie verteilen sich auf 6 Wohngruppen, die alle barrierefrei und modern gestaltet sind. Die pavillonähnliche Bauweise schafft freundliche, überschaubare Lebensräume mit familiärer Atmosphäre.

Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht der einzelne Bewohner mit seinen individuellen Bedürfnissen und Entfaltungsmöglichkeiten. An seiner Persönlichkeit und Lebensgeschichte richten wir unser Tun aus.

Menschen mit Behinderung sind bei uns zuhause. Sie sind in ihrer Persönlichkeit angenommen und wertgeschätzt. Sie erfahren Unterstützung und Begleitung in allen Lebenssituationen. Dabei spielt der Respekt vor der Individualität und Selbstbestimmung der Bewohnerinnen und Bewohner eine zentrale Rolle.

Wir begegnen den Bewohnerinnen und Bewohnern mit Achtung und Wertschätzung und achten auf ihre individuellen Vorlieben und Abneigungen. Da sich nicht alle Bewohnerinnen und Bewohner der Sprache als Mittel zur Kommunikation bedienen können, achten wir sensibel auf die Ausdrucksmöglichkeiten der Einzelnen, um deren Wünsche und Bedürfnisse zu erkennen. Gegebenenfalls werden Hilfsmittel zur Unterstützten Kommunikation eingesetzt.

Religiöse und seelsorgliche Angebote sind Teil unseres Gemeinschaftslebens.

 
Leben in einer Wohngruppe

Wir haben insgesamt 6 Wohngruppen. In vier Wohngruppen leben jeweils zwölf Bewohnerinnen und Bewohnern. In den beiden anderen Wohngruppen hat die aktivierende Pflege ein größeres Gewicht. In diesen Wohngruppen werden jeweils neun Personen betreut.

Die Wohngruppen sind gemischt zusammengesetzt, zum Beispiel im Blick auf Alter, Geschlecht, Art und Schwere der Behinderung. In jeder Wohngruppe gibt es zehn Einzelzimmer und ein Doppelzimmer, die alle mit separater Nasszelle ausgestattet sind. Bei der Zimmergestaltung unterstützen wir die Bewohnerinnen und Bewohner, ihren eigenen Geschmack oder Stil zu verwirklichen. Hinzu kommen mehrere Gruppenräume in einer sehr wohnlichen Atmosphäre. Jede Gruppe verfügt zusätzlich über ein großzügig gestaltetes Pflegebad.

Eine kontinuierliche ärztliche Betreuung unserer Bewohnerinnen und Bewohner findet durch wöchentlich stattfindende Arztvisiten in der Einrichtung statt. Darüber hinaus werden fachärztliche Kontroll- und Vorsorgeuntersuchungen bei Fachärzten und Fachkliniken wahrgenommen. Bei Krankheit eines Bewohners ist seine Betreuung in der Wohngruppe sicher gestellt. Im Fall eines Krankenhausaufenthalts wird der Bewohner regelmäßig von uns besucht. Bei der orthopädischen Hilfsmittelversorgung arbeiten wir eng mit der Tagesförderstätte  zusammen.

Wir freuen uns besonders über Besuche von Familie oder Freunden. Sie sind uns jederzeit herzlich willkommen.

Am Leben aktiv teilnehmen

Gemeinsame Aktivitäten, zum Beispiel Feste mit allen für die Bewohner wichtigen Bezugspersonen sind eine Bereicherung für das Leben im Wohnheim.

Die Freizeitangebote für die Bewohnerinnen und Bewohner sind sehr vielfältig und bilden ein großes Spektrum ab. Unser Ziel ist, allen Bewohnerinnen und Bewohnern mit ihren speziellen Bedürfnissen und Möglichkeiten gerecht zu werden. Das kann bedeuten, gemeinsam etwas zu kochen, im Garten der Wohngruppe zu relaxen oder die Einrichtungen auf dem großen Gelände zu nutzen, zum Beispiel den Garten der Sinne oder unseren Snoezelenraum. Wir laden regelmäßig zum Stadtbummel in Landau oder zu Ausflügen in die Umgebung ein.

Der Freizeitbereich des Caritas-Förderzentrums St. Laurentius und Paulus macht vielfältige Angebote, die Freizeit so zu gestalten, dass man Neues lernen, Kontakte knüpfen und die eigenen Fähigkeiten erweitern kann. Dazu zählt zum Beispiel die Mitarbeit an unserer Heimzeitung, der Besuch von Discoveranstaltungen und Kinoabende, aber auch Wettbewerbe, Theaterveranstaltungen, Fußballspiele und vieles mehr.

Höhepunkt jedes Jahres sind die Urlaubsfahrten, die auch gruppenübergreifend stattfinden. Ein "Tapetenwechsel" in behindertengerechten Unterkünften mit intensiver Begleitung wird so auch Menschen mit schweren Behinderungen ermöglicht.