URL: www.st-laurentiusundpaulus-cbs-speyer.de/aktuelles/presse/jack-sparrow-streichelt-einen-haarschlangenseestern-0440f7e8-eac4-49f8-a6ec-5640afe123fd
Stand: 10.09.2019

Pressemitteilung

Jack Sparrow streichelt einen Haarschlangenseestern

Im abgedunkelten Raum stehen die Kinder vor einem blauschimmernden Wasserbecken mit Fischen. Unter Wasser: „Ich dachte, es wird langweilig, aber es war ganz toll“, sagte Piratin Olivia, die von der Unter-Wasser-Welt fasziniert war.Caritasverband Speyer / Katja Hein

"Dieser Tisch wurde vom Förderzentrum Landau gekapert", steht auf dem Schild in der Cafeteria des Sea Life Speyer, neben einer mit dicken Ketten gesicherten Schatztruhe. Die Stühle schmücken Totenköpfe, alles ist vorbereitet und die Spannung bei den Mitarbeitenden des Aquariums steigt. Dann ist die Gruppe aus dem Caritas-Förderzentrum St. Laurentius und Paulus  aus Landau endlich da. Der Familienentlastende Dienst (FED) hatte die Fahrt organisiert. Auch die vier Teilnehmer im Alter zwischen neun und 14 und ihre drei Betreuerinnen sind schon ganz aufgeregt.

"Ihr seid jetzt in der Hand der Piraten", begrüßt sie Stefanie Platz, Leitung der Besucherbetreuung (Entertainment Supervisor) und verpasst erst einmal jedem ein Piratenkopftuch. Das Eis ist gebrochen, aus den erst skeptischen und abwartenden Jugendlichen sind auf einmal glückliche, interessierte Piraten und gespannte Entdecker geworden. Gemeinsam geht es mit einer Schatzkarte auf Schatzsuche. Dabei müssen verschiedene Stationen in den 13 nach verschiedenen Themen gestalteten Unterwasserwelten gefunden werden. Auf dem Weg gibt die Sea-Life-Mitarbeiterin immer wieder spannende und überraschende Informationen zu den 3.500 hier untergebrachten Tieren und ihren Lebensraum. Muränen zum Beispiel sehen schlecht, aber haben supergute Nasen. Oder bei den Seepferdchen bekommen die Männchen die Babys.

Als erstes wird ein Gespensterfisch entdeckt: Albino-Sterlet Heino gehört zur Familie der Störe und hält sich gerne in einer Art Höhle auf. Gebannt folgt die Gruppe aus Landau der engagierten Führerin. Als nächstes gilt es im großen, offenen Nordseebecken zwischen den Rochen und Knurrhähnen Katzenhaie zu zählen. "Ich will hier gar nicht mehr weg", sagt die zwölfjährige C., die sich den Piratennamen "Olivia" gegen hat. Begeistert blickt sie durch die Scheibe und macht Foto nach Foto mit ihrem Handy. In Fühlkästen entdeckt die Gruppe aus dem "Paulusstift", wie sich die Haut von Quallen, Aalen und Haien anfühlt. Vorsichtig nimmt auch der zwölfjährige S., der im Rollstuhl sitzt und Rundumbetreuung braucht, Kontakt auf. Um die nächste Ecke herum darf der neunjährige L. (Pipi der Schreckliche) an der Station verschiedene Meeresgeräusche auswählen. Alle hören genau dem Knacken der Eisschollen und Pfeifen der Wale zu. Lange stehen danach die Kinder vor dem Becken mit dem Oktopus, der sich ebenso neugierig hinter der Scheibe hin und her bewegt und dabei auch immer wieder seine Tentakel ein- und ausrollt. Er hat neun Gehirne und ist ein wahrer Ausbruchskünstler. Dann geht es durch einen gläsernen Tunnel tief unter den Ozean mit Haien und Riesenzackenbarschen. Überall gibt es etwas zu entdecken und Stefanie Platz nimmt sich Zeit für alle Bedürfnisse und Fragen.

Am Berührungsbecken hält "Olivia" geduldig ihre Finger ins Wasser. Es kitzelt, als die Putzergarnelen anfangen, ihre Fingerspitzen zu reinigen. Der 14-jährige J., mit Piratennamen Jack Sparrow, traut sich sogar vorsichtig, einen Haarschlangenstern zu streicheln, einen Verwandten der Seesterne mit filigranen Armen und feinen schwarzen Borsten. Und auch die leere Hülle eines Hai-Ei geht von Hand zu Hand. Hier gibt es die letzte Zahl für die Schatzkarte.

Der Besuch im Sea Life ist Bestandteil des Programms "Merlin’s Magic Wand". Mit diesem "Zauberstab" unterstützt die Merlingruppe benachteiligte und kranke Kinder auf der ganzen Welt. Stefanie Platz ist in Speyer verantwortlich. Etwa vier- bis fünfmal im Jahr betreut die 44-Jährige eine spezielle Gruppe bei ihrem Besuch. Bereits im Januar war sie mit Mitarbeitern in der Caritas-Einrichtung zu Gast. An einem Tag hat sie im Rahmen der Ferienbetreuung mit den Kindern das Leben im Meer besprochen. Mit im Gepäck waren Häutungen von Tieren, Seesterne und Garnelen. Gemeinsam wurde viel gesprochen, gespielt, gebastelt und gelacht. Dabei sind auch viele bunte Seesternarme aus Pappmaschee entstanden. "Es war so toll dort. Die Kinder haben uns umgehauen mit ihrem Lebensmut, ihrer Energie und auch ihrem Wissen", erinnert sie sich mit einem Strahlen. "Echte Profis" waren dabei. Jetzt erfolgt der langersehnte Gegenbesuch. Unterstützt wurde sie in Speyer von Joris, neu bei ihr im Team, aber als Pfadfinder bereits mit viel Erfahrung in der Betreuung von Kinder- und Jugendgruppen.

Großes Strahlen und Hurra, als die Kinder die Schatztruhe entdecken, das Schloss knacken und ihre Goldmedaillen, Piratengold und Piratendiplome in Händen halten. Sie sind jetzt offizielle Botschafter für die Tiere. "Und das muss man sich verdienen", sagt die Mitarbeiterin des Sea Life. Zur Stärkung gibt es erst einmal etwas zu Essen, auch hierzu sind alle eingeladen. Pommes und Chicken Nuggets schmecken hervorragend. "Es hat uns sehr gut gefallen", sind sich alle kleinen und großen Piraten mit breitem Grinsen in den Gesichtern einig. "Ich dachte es wird langweilig, aber es war ganz toll", sagt "Olivia", die sich für den Tag extra einen Anker auf die Hand gemalt hat.

Eine Kinderhand, die eine Sumpfschildkröte hält. Faszination: Die Kinder vom familienentlastenden Dienst des Caritas-Förderzentrums St. Laurentius und Paulus durften im Sea-Life die jungen Sumpf-schildkröten begutachten, wiegen und vermessen. Caritasverband Speyer / Katja Hein

Das Abschluss-Highlight sind die jungen Sumpfschildkröten, die gemeinsam begutachtet, gewogen und vermessen werden. Immer wieder nehmen Betreuerinnen und Kinder sie verzaubert in die zum Schutz der Tiere mit Handschuhen versehenen Hände. Alle sind sich einig, die Zeit ist viel zu schnell vergangen. Der Ausflug im Rahmen der Familienentlastenden Dienste war ein voller Erfolg. Am 15. September wird eine weitere Gruppe aus Landau nach Speyer kommen.

www.merlinsmagicwand.org

www.visitsealife.com/de/de/speyer/

Text und Fotos: Katja Hein für den Caritasverband für die Diözese Speyer

Copyright: © caritas  2019