Aktuelles

"LiLi - Leben in Landau inklusiv" bringt Menschen mit Behinderung mit Menschen, die sich engagieren wollen, zusammen. Das Ziel ist es, Menschen mit Handicap stärker am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu lassen. SWR-Beitrag

"Ein Geben und Nehmen"
LiLi sucht Mitstreiter


Mit dem neuen Sozialraumbüro und der neuen Tagesförderstätte für Menschen für Behinderung soll die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben erreicht werden.
Pädagoge Alexander Hahn will Menschen mit Behinderung ermöglichen, dass sie Zugang zu Freizeitbeschäftigungen haben - und zwar mit Unterstützung von ehrenamtlichen Begleitern. Aber es gehe nicht nur um Teilhabe, sondern auch um Teilgabe. Das bedeute, dass sich Menschen mit Behinderung auch hilfreich am Ortsgeschehen beteiligen können.

Das Ganze sei als kreativer Austausch gedacht - „ein lebhaftes Geben und Nehmen zum gegenseitigen Nutzen“ wünscht sich Alexander Hahn. Mit dem Turnverein Queichheim und der Ehrenamtsbörse Landau konnten schon zwei Kooperationspartner gefunden werden. Auch zur Pfarrgemeinde St. Maria gebe es gute Kontakte.

Pressemitteilung LiLi - Leben in Landau inklusive

Wer Kontakt zu LiLi - Leben in Landau inklusive aufnehmen möchte, kann sich an Alexander Hahn wenden: Er ist erreichbar im Büro für Sozialraumorientierung, Waffenstraße 16, Landau, E-Mail: alexander.hahn@cbs-speyer.de  

Wir sind für Sie da

Caritas-Förderzentrum St. Laurentius und Paulus

Queichheimer Hauptstraße 235
76829 Landau
Telefon: 06341 / 599-0
Fax: 06341 / 599-109
info.laurentius-paulus@cbs-speyer.de

 

Informationen zu unseren Standorten finden Sie hier .

 
Bildergalerie

Vielfalt erleben

Mädchen in Hängematte

Wir laden Sie ein, das Caritas-Förderzentrum St. Laurentius und Paulus kennen zu lernen und den Menschen zu begegnen, für die wir da sind und die bei uns arbeiten. Zur Bildergalerie

 

 

Herzlich willkommen!

Das Caritas-Förderzentrum St. Laurentius und Paulus ist vor mehr als 100 Jahren mit der Vision gegründet worden, Menschen mit Behinderung die Förderung, Hilfe und Zuwendung zu geben, die sie für ein sinnerfülltes und selbstbestimmtes Leben brauchen. Eine Vision heute so aktuell wie damals. In Worten von heute ausgedrückt, wollen wir:

  • Menschen mit Behinderung die selbstbestimmte Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft ermöglichen,
  • dafür Sorge tragen, dass Menschen mit Behinderung in Wohngebieten, Pfarrgemeinden, Vereinen - in allen Bereichen, die Lebensqualität bedeuten - eingebunden und akzeptiert werden,
  • die Eltern, Familien und Menschen mit Behinderung mit ihren Problemen nicht allein lassen, sondern sie mit all unseren Möglichkeiten und Angeboten unterstützen.

Aus dieser Vision ist ein breites Spektrum an Hilfen erwachsen, das wir Ihnen auf dieser Internetseite gerne vorstellen wollen. Es reicht von Jung bis Alt, von der gelegentlichen Unterstützung zuhause bis zur intensiven Betreuung in der Einrichtung. Wir bieten Hilfestellungen in sämtlichen Lebensbereichen an, angefangen bei den Angeboten für Kinder im Vorschulalter, über die Schule bis hin zum Wohnen, Arbeiten und zur Freizeitgestaltung. Für etwa 650 Menschen mit Behinderung in der Südpfalz bedeuten diese Angebote täglich ein Plus an Lebensqualität, Selbstbestimmung und Teilhabe.

Ich lade Sie herzlich ein, sich von den Angeboten des Caritas-Förderzentrums St. Laurentius und Paulus ein Bild zu machen und mit uns Kontakt aufzunehmen.

Thomas Moser
Leiter des Caritas-Förderzentrums St. Laurentius und Paulus

 
Aktuelles

Darf man Menschen gegen ihren Willen pflegen?

Ist es erlaubt, alte Menschen, die nicht mehr trinken wollen, das Wasserglas aufzudrängen? Wie geht man damit um, wenn die demente Bewohnerin einer Altenzentrums in Unterwäsche durchs Haus laufen will? Was tun, wenn Bewohner die Hygiene vernachlässigen und sich auch nicht pflegen lassen wollen? Das sind ethische Fragen, die im Arbeitsalltag in den Alten- und Förderzentren der CBS Caritas Betriebsträgergesellschaft Speyer auftauchen. Um darüber ins Gespräch zu kommen, gibt es jetzt das Format„Ethik im Dialog“. Ein-geladen sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus vier Einrichtungen der CBS in Kaiserslautern und Landau. Diese sind das Caritas-Altenzentrum St. Hedwig und das Caritas-Förderzentrum St. Lukas in Kaiserslautern sowie das Katholische Altenzentrum Landau und das Caritas-Förderzentrum St. Laurentius und Paulus in Landau. Angesprochen sind Mitarbeiter aller Arbeitsfelder.


Einladung zur Boule-Dorfmeisterschaft 

Zur zweiten Boule-Dorfmeisterschaft lädt das Caritas-Förderzentrum St. Laurentius und Paulus am Samstag, 16. September , von 14 bis 18 Uhr ein. Der Wettkampf findet auf dem Sparkassenvorplatz in Queichheim statt. Als Einrichtung für Menschen mit Behinderung achtet das Caritas-Förderzentrum St. Laurentius und Paulus darauf, dass alle Interessierten möglichst barrierefrei mitspielen können. An der Dorfmeisterschaft können alle Queichheimer beziehungsweise Menschen, die in Queichheim arbeiten, teilnehmen. Anmeldungen bis 8. September nimmt das Caritas-Förderzentrum St. Laurentius und Paulus unter Telefon 06341 / 599-507 und per E-Mail an alexander.hah@cbs-speyer.de entgegen.



 "Man bekommt ganz viel zurück"

Im Juli 2016 kam „LiLi“ zur Welt, am Donnerstag, 10. August, wurde nun mit Snacks, Sekt, Saft und Bauklötzchen als Geschenk der erste Geburtstag gefeiert. Rund 25 Gäste waren der Einladung in die Räume von LiLi in der Landauer Waffenstraße gefolgt. Dort hat das Projekt des Caritas-Förderzentrums St. Laurentius und Paulus Landau seinen Sitz. Als ungezwungenes Miteinander in spürbar herzlicher Zugewandtheit von Haupt- und Ehrenamtlichen, von Menschen mit und ohne Behinderung, lief diese Geburtstagsfeier ab. Damit gab sie zugleich ein Beispiel dafür, was das Projekt, dessen Name „LiLi“ für „Leben in Landau inklusive“ steht, erreichen will.

 


 

Schlechtes Wetter konnte Spielfreude nicht trüben

Bei Niesel bis Starkregen trat die AWG Altdorf mit den Bewohnern El Mehdi Willige, Erwin Hoffmann, Christian Trapp, Daniel Eichinger, Jesse Emo des Caritas-Förderzentrums St. Laurentius und Paulus beim Isemer Elfmeterschießenturnier am Samstagabend, 1. Juli,  an. Verstärkung holte sich die Mannschaft vom Kapitän der Aktivenmannschaft der Viktoria Herxheim, Julian Hahn. Doch am Ende nutzte alles nichts und die Mannschaft schied als Gruppensechster mit einem Punkt aus.
Christian Trapp warf dem letzten Gegner, der Germania aus Winden, noch ein herzliches „ Das nächste Mal scheidet ihr aus“, hinterher.