Aktuelles

"Ein Geben und Nehmen"
LiLi sucht Mitstreiter


Mit dem neuen Sozialraumbüro und der neuen Tagesförderstätte für Menschen für Behinderung soll die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben erreicht werden.
Pädagoge Alexander Hahn will Menschen mit Behinderung ermöglichen, dass sie Zugang zu Freizeitbeschäftigungen haben - und zwar mit Unterstützung von ehrenamtlichen Begleitern. Aber es gehe nicht nur um Teilhabe, sondern auch um Teilgabe. Das bedeute, dass sich Menschen mit Behinderung auch hilfreich am Ortsgeschehen beteiligen können.

Das Ganze sei als kreativer Austausch gedacht - „ein lebhaftes Geben und Nehmen zum gegenseitigen Nutzen“ wünscht sich Alexander Hahn. Mit dem Turnverein Queichheim und der Ehrenamtsbörse Landau konnten schon zwei Kooperationspartner gefunden werden. Auch zur Pfarrgemeinde St. Maria gebe es gute Kontakte.

Pressemitteilung LiLi - Leben in Landau inklusive

Wer Kontakt zu LiLi - Leben in Landau inklusive aufnehmen möchte, kann sich an Alexander Hahn wenden: Er ist erreichbar im Büro für Sozialraumorientierung, Waffenstraße 16, Landau, E-Mail: alexander.hahn@cbs-speyer.de  

Wir sind für Sie da

Caritas-Förderzentrum St. Laurentius und Paulus

Queichheimer Hauptstraße 235
76829 Landau
Telefon: 06341 / 599-0
Fax: 06341 / 599-109
info.laurentius-paulus@cbs-speyer.de

 

Informationen zu unseren Standorten finden Sie hier .

 
Bildergalerie

Vielfalt erleben

Mädchen in Hängematte

Wir laden Sie ein, das Caritas-Förderzentrum St. Laurentius und Paulus kennen zu lernen und den Menschen zu begegnen, für die wir da sind und die bei uns arbeiten. Zur Bildergalerie

 

 

Herzlich willkommen!

Das Caritas-Förderzentrum St. Laurentius und Paulus ist vor mehr als 100 Jahren mit der Vision gegründet worden, Menschen mit Behinderung die Förderung, Hilfe und Zuwendung zu geben, die sie für ein sinnerfülltes und selbstbestimmtes Leben brauchen. Eine Vision heute so aktuell wie damals. In Worten von heute ausgedrückt, wollen wir:

  • Menschen mit Behinderung die selbstbestimmte Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft ermöglichen,
  • dafür Sorge tragen, dass Menschen mit Behinderung in Wohngebieten, Pfarrgemeinden, Vereinen - in allen Bereichen, die Lebensqualität bedeuten - eingebunden und akzeptiert werden,
  • die Eltern, Familien und Menschen mit Behinderung mit ihren Problemen nicht allein lassen, sondern sie mit all unseren Möglichkeiten und Angeboten unterstützen.

Aus dieser Vision ist ein breites Spektrum an Hilfen erwachsen, das wir Ihnen auf dieser Internetseite gerne vorstellen wollen. Es reicht von Jung bis Alt, von der gelegentlichen Unterstützung zuhause bis zur intensiven Betreuung in der Einrichtung. Wir bieten Hilfestellungen in sämtlichen Lebensbereichen an, angefangen bei den Angeboten für Kinder im Vorschulalter, über die Schule bis hin zum Wohnen, Arbeiten und zur Freizeitgestaltung. Für etwa 650 Menschen mit Behinderung in der Südpfalz bedeuten diese Angebote täglich ein Plus an Lebensqualität, Selbstbestimmung und Teilhabe.

Ich lade Sie herzlich ein, sich von den Angeboten des Caritas-Förderzentrums St. Laurentius und Paulus ein Bild zu machen und mit uns Kontakt aufzunehmen.

Thomas Moser
Leiter des Caritas-Förderzentrums St. Laurentius und Paulus

 
Aktuelles

Einladung zum „Offenen Klassenzimmer“

Zum „Offenen Klassenzimmer“ lädt die Schule mit dem Förderschwerpunkt motorische Entwicklung in Landau am Samstag, 4. März , ein. Der Informations- und Besuchertag der Schule, die Teil des Caritas-Förderzentrums St. Laurentius und Paulus ist, findet von 9 bis 13 Uhr im Schulgebäude in der Queichheimer Hauptstraße 235 in Landau statt. Der Tag richtet sich an Eltern von Kindern mit einer körperlichen Beeinträchtigung, die eine geeignete Schule für ihr Kind suchen. Ebenfalls eingeladen sind Vertreter von Berufsgruppen, die mit Kindern und Jugendlichen mit einem Handicap arbeiten. Dazu gehören Kinderärzte, Therapeuten und Erzieher, aber auch Lehrer der verschiedenen Schularten aus Landau und Umgebung. Die Besucher haben an dem Tag Gelegenheit, das Konzept und den Schulalltag der Einrichtung kennenzulernen.


Kleiner Max auf Traumreise zu den wilden Kerlen

Vor über 50 Jahren, 1963,  erschien der amerikanische Bilderbuch-Klassiker „Wo die wilden Kerle wohnen“ von Maurice Sendak. Mit gerade mal 333 Worten wird darin die Geschichte vom kleinen Max erzählt, den seine Eltern einen „wilden Kerl“ schimpfen und ohne Essen ins Bett schicken. Im Traum reist Max auf einem Schiff zu wirklich wilden Kerlen, im Buch als krallenbewehrte, behörnte und scharfzähnige Monster dargestellt, die Max furchtlos zähmt. Wie man aus dieser kurzen Erzählung ein spannendes und höchst amüsantes einstündiges Theaterstück macht, zeigte jetzt die Theatergruppe Mutabor des Caritas-Förderzentrum St. Laurentius und Paulus in Herxheim bei der Premiere. Öffentlich aufgeführt wird es am Sonntag, 21. Mai, um 15 Uhr als Gastspiel im Chawwerusch-Theater in Herxheim. 

 

40 Ehrenamtliche für Projekt „LiLi“ gesucht

Der Wetteinsatz kann sich sehen lassen: 40 Freischoppen Glühwein vom Ortsvorsteher für Weihnachtsmarktbesucher oder im Gegenzug ein Jahr lang ein monatliches Frühstück für den Ortsvorsteher: Das ist der Einsatz für eine Wette, die beim Queichheimer Neujahrsempfang zwischen Alexander Hahn und Jürgen Doll abgeschlossen wurde. Doll ist der Ortsvorsteher des Landauer Stadteil-Dorfes, Hahn der Leiter des Projekts „LiLi - Leben in Landau inklusiv“ zur Sozialraumorientierung, das vom Caritas-Förderzentrum St. Laurentius und Paulus getragen wird.